more from
Yutman Records

Babylon 2020

by Junior Randy

supported by
beebass
beebass thumbnail
beebass Jr. Randy DIE lyrische Maschine von der Spree und die innovativen Beats von Frequencies of dub, was soll da schon bei rum kommen!? Na das Beste seit langem was aus dem deutsprachigen Raum gekommen ist!!! Sperrt die Ohren auf und macht den koop uff!!! Habt ihr rüschtüsch jut jemacht jungs, luv
/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    Purchasable with gift card

      €8 EUR  or more

     

1.
Leichter gesagt als getan Versuchen wir's nicht schon seit Jahren Wenn nicht gar seit Jahrmillionen? Ich läut' den Alarm Denn rein gar nichts läuft nach Plan Seit wir auf der Erde wohnen Ich hab immer versucht einfach das Richtige zu tun und Ziehst du sie aus dann geh ich gern in deinen Schuhen, diese Welt ist vieles, doch die Welt ist kein Cartoon Gegen Ursache und Wirkung ist kein Mensch immun Warum es ist, wie es ist? Weil wir so sind Weil die Antwort auf die Frage genau hier beginnt Wer kann sagen welchen Faden uns das Schicksal spinnt? Und auf neuen Pfaden rechne stets mit Gegenwind Was ich zu sagen habe sag ich und es tut mir nicht leid Was mir leid tut ist all die verschwendete Zeit All die Klagen und die Plagen und der endlose Streit Der Teufel reibt sich die Hände, er ist immer bereit Mit lautem Säbelgerassel, immer hinein ins Schlamassel Und sechs Fuß tief freuen sich die Maden und Asseln Kann mir bitte jemand hier erklären warum wir uns hassen? Es ist kaum zu fassen! Leichter gesagt als getan Versuchen wir's nicht schon seit Jahren Wenn nicht gar seit Jahrmillionen? Ich läut' den Alarm Denn rein gar nichts läuft nach Plan Seit wir auf der Erde wohnen Mach dir 'nen Kopf, denn es geht uns alle an Mitgefangen, mitgehangen, mit in der Falle Mann, Frau, Kind, alt, jung, dann sind wir alle dran Wenn die Bombe erstmal platzt sind wir alle mittenmang Wir können entscheiden und handeln um die Welt zu verwandeln Anstatt weiter zu machen und noch mehr zu verschandeln Treten wir denen entgegen, die die Dinge bewegen Bevor sie Mutter Erde noch in Schutt und Asche legen Nichts wird so heiß gegessen wie man es kocht Doch die Kerze brennt nicht länger, als der Docht Wir haben doch schon alles, was wollt ihr denn noch? Wir sind unersättlich wie ein schwarzes Loch Leichter gesagt als getan Versuchen wir's nicht schon seit Jahren Wenn nicht gar seit Jahrmillionen? Ich läut' den Alarm Denn rein gar nichts läuft nach Plan Seit wir auf der Erde wohnen Gesagt als getan Versuchen wir's nicht schon seit Jahren, Wenn nicht gar seit Jahrmillionen? Ich läut' den Alarm Denn rein gar nichts läuft nach Plan Seit wir auf der Erde wohnen
2.
Ich schicke eine Träne auf die Reise Ich schicke eine Träne auf die Reise Schick’ sie auf den Weg, ganz still und leise Just me, myself und heiß wie ich heiße Früher war ich jung und dumm, bald bin ich alt und weise Ich schicke eine Träne auf die Reise Schick’ sie auf den Weg, ganz still und leise Just me, myself und heiß wie ich heiße Früher war ich jung und dumm, bald bin ich alt und weise Was bin ich jetzt? Bin mitten drin im Leben Und bin entsetzt von den Dingen, die mich umgeben Bin hin und weg, denn das Kraut hält mich am schweben Immer gegen den Strom kommt einem ständig was entgegen Nicht lebendig ist was ständig nur konform geht Und nicht frei ist was unter einer Norm steht Kein Frieden, solang der Krieg noch in sein Horn bläst Man erntet Hass und Gewalt wenn man Angst und Zorn sät Wann kommt der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt? Ich sag’s ganz offen, dass das alles bis zum Himmel stinkt Bleibt nur zu hoffen, dass uns das Unmögliche gelingt Wir sind ungebrochen und zu viel mehr bestimmt Ich schicke eine Träne auf die Reise Schick’ sie auf den Weg, ganz still und leise Just me, myself und heiß wie ich heiße Früher war ich jung und dumm, bald bin ich alt und weise Ich schicke eine Träne auf die Reise Schick’ sie auf den Weg, ganz still und leise Just me, myself und heiß wie ich heiße Früher war ich jung und dumm, bald bin ich alt und weise Ich könnte gar nicht so viel essen, wie ich kotzen will Wir wissen doch schon lang bescheid und bleiben trotzdem still Man kriegt den Hals nicht voll und treibt es bis zum Overkill Jeder gegen jeden, weil jeder die Welt erobern will Kein bisschen Tiefgang, weil es nur die Oberfläche kratzt Kein bisschen Liebe, weil hier jeder jeden hasst Kein bisschen Frieden, die Chance haben wir schon längst verpasst Bis auf Weiteres haben wir es echt gekonnt verpatzt Es ist so traurig und beängstigend mit anzusehen Es ist so schaurig was für Dinge auf der Welt geschehen Es ist unglaublich und in keinster Weise zu verstehen Wie Menschen für Profite und Rendite über Leichen gehen Ich schicke eine Träne auf die Reise Schick’ sie auf den Weg, ganz still und leise Just me, myself und heiß wie ich heiße Früher war ich jung und dumm, bald...
3.
Das Spiel 02:58
Man hört es jeden Tag Mord und Totschlag, Attentat Fast schon trivial Ständig auf jedem Kanal Expertenrunde, Opferzahl Noch immer Krieg und wieder mal Und wieder wandern Menschen Mitten durch das finstere Tal Zerstörungsindustrie Verschwörungstheorie Ich finde das Alles Verstörend irgendwie Sauber in Reih’ und Glied Destination six-feet-deep Kein Profit, kein Frieden Es wird nichts aus “Nie wieder Krieg” Guerillas und Soldaten Bomben und Granaten Was die Welt braucht das sind Gräber Hier sind Schaufel und der Spaten Raketen und auch Drohnen Es fliegen blaue Bohnen Irgendwo klingelt die Kasse Der Teufel soll sie holen Eins, zwei, drei, das Spiel beginnt Sonale Tricks sind erlaubt Welches Ende es auch nimmt Und wer wirklich daran glaubt Wieviel von dem Ganzen stimmt Und zu was es letztendlich taugt Wer verliert und wer gewinnt Am Ende brennt das ganze Haus Wer Ohren hat soll hören Wer Augen hat soll sehen Angst ist die Wurzel allen Übels Das größte Pathogen Wer Augen hat soll sehen Wer Ohren hat soll hören Wer alles will der läuft Gefahr Auch alles zu zerstören Wahre Worte sprechen Keine Versprechen brechen Was rumgeht das kommt rum Und wird sich irgendwann mal rächen Wahre Werte schaffen Pflugscharen aus Schwertern machen Wir brauchen Lösungen Und kein Problem löst man mit Waffen Blut klebt an unseren Händen Wenn wir’s doch nur verständen Dies’ bitterböse Spiel für alle Zeiten zu beenden Es gibt keine Gewinner Verlierer gibt es immer Und mit Allem was wir tun Machen wir es nur noch schlimmer Eins, zwei, drei, das Spiel beginnt Sonale Tricks sind erlaubt Welches Ende es auch nimmt Und wer wirklich daran glaubt Wieviel von dem Ganzen stimmt Und zu was es letztendlich taugt Wer verliert und wer gewinnt Am Ende brennt das ganze Haus
4.
Heliotrop 03:15
Es geht los, nimm die Hände aus dem Schoß Das ist unsere Chance und noch nie war sie so groß Ich bin wie’ne Pflanze, ich bin heliotrop Immer dem Licht entgegen, ich bin ein Seelenpilot Um Songs zu schreiben verdiene ich mein täglich Brot Darum schreib ich in Reimen vom Leben und Tod Vom Mangel an Allem und vom Überangebot Das Leid ist riesengroß, der Luxus grenzenlos Wirklich kurios solch eklatante Diskrepanz Beflissen ignoriert durch jede Instanz Stattdessen zelebriert man irgendeinen Firlefanz Doch irgendwann da langt’s! Es ist bewölkt, eben war’s noch freundlich und heiter Der Himmel ist bedeckt, die Wolken ziehen nicht weiter Der Donner grollt, er rollt wie ‘ne Urgewalt, ja Bald ist die Zeit da Ein Fleckchen auf Erden um glücklich zu werden Ist es genau das wofür so viele Menschen sterben Das Glück liegt in Scherben und Hass bringt nur Verderben Denn der Krieg schlägt tiefe Wunden und Kerben Die Moral von der Geschichte, was können wir daraus lernen Mutter Erde ist ein Ei und der Samen kam von den Sternen Um uns zu gebären, was soll bloß aus uns werden Was sollen unsere Kinder einmal von uns erben Es ist bewölkt, eben war’s noch freundlich und heiter Der Himmel ist bedeckt, die Wolken ziehen nicht weiter Der Donner grollt, er rollt wie ‘ne Urgewalt, ja Bald ist die Zeit da Wie es hier zugeht, wer bestimmt was wem zusteht Man will’s nicht begreifen, solang’s einem zu gut geht Gut seht, wie man der Welt den Hahn zudreht Bis an Allem und Jedem ‘ne dicke Schicht Blut und Ruß klebt Wo steht geschrieben, dass es so laufen muss Weil man die Luft zum Atmen bald auch noch kaufen muss So viele reden gern, und ‘nen Haufen Stuss Die anderen stehen da und warten auf den Schuss Worauf warten wir? Das Leben ist jetzt und hier! Und so soll’s auch weiter sein, Leben will existieren Als Pflanze, Mensch und Tier, was können die Schwachen dafür? Das Pulverfass wird bald explodieren Es ist bewölkt, eben war’s noch freundlich und heiter Der Himmel ist bedeckt, die Wolken ziehen nicht weiter Der Donner grollt, er rollt wie ne Urgewalt, ja Bald ist die Zeit da
5.
Verdammt, beim Barte des Rasputin Das ist genauso verlockend wie ein Glas Urin Oh nein, lass mal besser sein Da fässt du dir an’ Kopp, woy Tot und steril, nicht fresh and clean So lebendig wie ein Bad in Formalin Oh nein, lass mal besser sein Sonst gehst du bald am Stock Genmanipuliertes Essen kannste selber fressen Und meinen Saft tu ich mir lieber selber pressen Frisch gekocht anstelle aus der Mikrowelle Kommt schwingen wir heute mal die Suppenkelle Industrielle Nahrung, Elektrosmog und Strahlung Das Leben hier ist wirklich ‘ne Erfahrung Biste blass wirst du noch blasser, Hormone im Trinkwasser Bei der Wasserverschmutzung sind wir wahre Tausendsassa Überdüngter Boden, Urwälder roden Und noch viele weitere fragwürdige Methoden Manipulationen, wieso nicht Menschen klonen Glaub mir mit nichts wird man uns wird man uns hier verschonen Artensterben, Treibhauseffekt Mikroplastik, Atommeiler defekt Ernten verderben, der Öltanker leckt Während andernorts ein Junkie auf dem Scheißhaus verreckt Verdammt, beim Barte des Rasputin Das ist genauso verlockend wie ein Glas Urin Oh nein, lass mal besser sein Da fässt du dir an’ Kopp, woy Tot und steril, nicht fresh and clean So lebendig wie ein Bad in Formalin Oh nein, lass mal besser sein Sonst gehst du bald am Stock Wo wäre ich gerne wohnhaft: fernab der Atomkraft Lernt von der Natur wie man die Bewegung zu Strom macht Kommen wir noch zur Besinnung mit der Energiegewinnung? Denn ist es zappenduster ist schnell Schluss mit guter Stimmung Seuchen, Pestilenzen kennen keine Grenzen Kleine gemeine Keime mit Multiresistenzen Syphilis und Tripper, Eiterfleck im Schlüpper Was rum geht das kommt rum, drum viel Spaß beim Bettgeflüster Krebs lauert in allen Ecken, in allem kann er stecken Volle Kanne exponiert, man würde es nicht mal checken Kunststoff ,Gummi, Plastik eignen sich fantastisch Vakuum gezogen, eingeschweißt, das bisschen Gift das macht nichts Antibiotika, Fäkalien und andere Materialien In Fleisch, Gemüse, Milchprodukten und anderen Naturalien Lauter Extremisten, Mörder und Faschisten Haben wir nichts gelernt als ob wir es nicht besser wüssten Verdammt, beim Barte des Rasputin Das ist genauso verlockend wie ein Glas Urin Oh nein, lass mal besser sein Da fässt du dir an’ Kopp, woy Tot und steril, nicht fresh and clean So lebendig wie ein Bad in Formalin Oh nein, lass mal besser sein Sonst gehst du bald am Stock Totale Überwachung, Bargeldabschaffung Umweltverschmutzung, Giftmüllverklappung Verwüstung und Verödung, völlige Verblödung Hier bei uns gibt's jeden Tag die volle Dröhnung Hunger und Vertreibung, Einverleibung Das was hier abgeht spottet jeder Beschreibung Kriege und Pogrome, Ursachen, Symptome Ich glaub der Mensch ist einfach dumm, es scheint er kann nicht ohne
6.
Keine gute Idee, das kann nicht gut gehen Gleich tut sich Einer weh, der kann kein Blut sehen Keine gute Idee, bald sehen wir es selbst ein Wer anderen eine Grube gräbt, der fällt selbst rein Keine gute Idee, das kann nicht gut gehen Gleich tut sich Einer weh, der kann kein Blut sehen Keine gute Idee, so war es schon immer Wer mit dem Feuer spielt verbrennt sich die Finger Alles versprechen und es dann brechen keine gute Idee Jemanden anpissen und dann lächeln keine gute Idee Immer auf die Kleinen und Schwächeren keine gute Idee Irgendeiner muss die Zeche blechen so wie ich das seh Wettkampf mit allen Mitteln keine gute Idee Am Fundament zu rütteln keine gute Idee Das Kind mit dem Bad ausschütten keine gute Idee Sich den goldenen Schuss zu drücken keine gute Idee Schlechte Ideen gibt es wie Sand am Meer Die letzte wirklich gute scheint verdammt lang her Zum bösen Spiel die gute Mine fällt langsam schwer Man löst keine Probleme mit der Hand am Gewehr Keine gute Idee, das kann nicht gut gehen Gleich tut sich Einer weh, der kann kein Blut sehen Keine gute Idee, bald sehen wir es selbst ein Wer anderen eine Grube gräbt, der fällt selbst rein Keine gute Idee, das kann nicht gut gehen Gleich tut sich Einer weh, der kann kein Blut sehen Keine gute Idee, so war es schon immer Wer mit dem Feuer spielt verbrennt sich die Finger Zu lange in die Sonne gucken keine gute Idee Jemandem in die Suppe spucken keine gute Idee Kokeln im Sprengstoffschuppen keine gute Idee Irgendwer muss den Brocken schlucken so wie ich das seh Mit dem Kopf gegen die Wand zu laufen keine gute Idee Den Arm in Säure tauchen keine gute Idee Die Seele zu verkaufen keine gute Idee Und wir haben nur eine Erde da ist kein Planet B Es gibt kein grenzenloses Wachstum auf der Welt Erst verschlingt es alles und zum Schluss verschlingt’s sich selbst Die Wurzel alles Übels sind wir selbst und nicht das Geld Tötet die Waffe oder tötet die Hand die die Waffe hält Keine gute Idee, das kann nicht gut gehen Gleich tut sich Einer weh, der kann kein Blut sehen Keine gute Idee, bald sehen wir es selbst ein Wer anderen eine Grube gräbt, der fällt selbst rein Keine gute Idee, das kann nicht gut gehen Gleich tut sich Einer weh, der kann kein Blut sehen Keine gute Idee, so war es schon immer Wer mit dem Feuer spielt verbrennt sich die Finger Öl ins Feuer gießen Die Augen zu verschließen Im Glashaus Steine werfen (keine gute Idee) Alle sind am Messer schärfen Auf jeden und auf alles scheissen Viel zu weit das Maul aufreißen (keine gute Idee) Die Familie zu vergessen keine gute Idee Irgendwer wird Staub fressen so wie ich das seh
7.
Kalt und leer… Dieser Ort ist kalt und leer Da ist keine Liebe mehr Die Träume sind gefangen schon seit Langem Die Zeit ist hart und rau Die Welt ist trist und grau Die Freude ist gegangen schon seit Langem Und Nichts mehr hält uns hier Kleiner Vogel flieg davon bis weit hinter den Horizont Dorthin wo der Himmel niemals weint Flieg immer weiter durch die Nacht Bis der Himmel wieder lacht Dorthin wo die Sonne immer scheint Flieg durch Zeit und Raum Befreie deinen Traum Komm bringe sie zum Staunen bis sie glauben Regenbogenkind Wir sind aus Sternenstaub Sind wir auch blind und taub Öffne ihre Augen bis sie glauben Regenbogenkind Kleiner Vogel flieg davon bis weit hinter den Horizont Dorthin wo der Himmel niemals weint Flieg immer weiter durch die Nacht Bis der Himmel wieder lacht Dorthin wo die Sonne immer scheint Immer weiter mit dem Wind Dorthin wo die Sterne sind Fliege Regenbogenkind Dorthin wo das Leben blüht Es einen Platz für jeden gibt Fliege Regenbogenkind Befreie deinen Traum Das Leben blüht
8.
Babylon 2020 03:15
Der Mensch ist das gefährlichste Raubtier dieser Welt Ich kenn ihn darum glaub mir wie es sich verhält Es gibt nur einen Weg raus hier:< mit den Füßen voran Und wie lange schauen wir uns den ganzen Scheiss schon an Kein Erbarmen für die Armen, Tod in Gottes Namen Habsucht und keine Scham, Egoismus, Größenwahn Der Mensch in seinem Wahn was hat er nicht getan Doch es kommt der Tag da wird er es am eigenen Leib erfahren Der Mensch hat stets sein Selbst gesucht doch er fand's nicht Es ist der selbe alte Fluch der Blut an die Wand spritzt Der Tod geht um, geschaffen nach Gottes Antlitz Willkommen in Babylon 2020 Der Mensch hat stets sein Selbst gesucht doch er fand's nicht Es ist der selbe alte Fluch der Blut an die Wand spritzt Der Tod geht um, geschaffen nach Gottes Antlitz Willkommen in Babylon 2020 Es ist so dass nicht ein Tag auf dieser Welt vergeht Ohne dass ein Mensch ‘nen anderen aus Niedertracht erschlägt Ohne dass ein Mensch ein Tier nur so zum Spaß erlegt Ein Mensch aus Profitgier das nächste Biotop entlebt Weil nichts unseren Hunger stillt, selbst wenn es unsere Mägen füllt Solange die Kasse klingelt ist alles halb so wild Wir nehmen alles mit Gewalt machen vor uns selbst nicht halt Bevor wir kamen war es warm doch wenn wir gehen ist es kalt Der Stand der Technik er ist hoch, unser Wissen das ist groß Es raucht aus jedem Schlot, unsere Gier ist grenzenlos Lassen den Teufel aus der Flasche, verlockend ist das Angebot Hinterlassen Schutt und Asche, unseren Spuren folgt der Tod Wer nicht hören will soll fühlen während wir hier Spielchen spielen Laufen wir Gefahr letztendlich alles zu verlieren Es ist nicht leicht ein Mensch zu sein und vielleicht werden wir nicht besser Laufen auf dem Regenbogen oder ins eigene Messer Der Mensch hat stets sein Selbst gesucht doch er fand's nicht Es ist der selbe alte Fluch der Blut an die Wand spritzt Der Tod geht um, geschaffen nach Gottes Antlitz Willkommen in Babylon 2020 Der Mensch hat stets sein Selbst gesucht doch er fand's nicht Es ist der selbe alte Fluch der Blut an die Wand spritzt Der Tod geht um, geschaffen nach Gottes Antlitz Willkommen in Babylon 2020
9.
Zeit 04:09
Zeit, Zeit Zeit, ein Spiel gegen die Zeit Wo ist die Glückseligkeit? Sie scheint unauffindbar Nichts bleibt rein und unbeschwert, wie es damals als Kind war Was vom Tage übrig bleibt, die Nacht ist kalt und finster Nichts ist für die Ewigkeit, tja Kinder, da sind wir Ich glaube wir haben uns festgefahren, der Karren steckt im Dreck Viel zu schwer beladen bewegt ihn keiner mehr vom Fleck Ein Fressen für die Raben, lediglich Mittel zum Zweck Tot und begraben und längst von Staub bedeckt Und wenn ich sag auf diesem Grab da blühen keine Blumen Auf einen Schlag, an einem Tag und wir wissen was wir tun Wir zimmern einen Sarg und darin darf die Welt in Frieden ruhen Was keiner will und keiner mag, es passiert, was machst du nun? Zeit, Zeit Zeit, ein Spiel gegen die Zeit Zeit, Zeit Zeit, ein Spiel gegen die Zeit Wir feiern hier ‘ne Party und die Welt liegt sie im Sterben Es gibt Wichtigeres auf Erden als flachgelegt zu werden Schmeißen Pillen als wären es Smarties, würden wir nur uns selbst gefährden Doch wir reißen Alles und Jeden gleich mit uns ins Verderben Oh wir haben längst vergessen verdammt, Geld kann man nicht essen, ja machst du Scheiße zu Gold und heiratest deine Prinzessin Doch wir hustlen wie besessen den letzten Tropfen rauszupressen Der Teufel steckt im Detail und sein Schwanz in den Petitessen Man liest besser das Kleingedruckte bevor man unterschreibt Ist der Vertrag erstmal geschlossen muss jeder sehen wo er bleibt So viel Blut ist schon geflossen, ewig liegt der Mensch im Streit Ich mach mich auf die Socken denn für Streit bleibt keine Zeit, Zeit Zeit, ein Spiel gegen die Zeit Zeit, Zeit Zeit, ein Spiel gegen die Zeit

about

Endlich ist es so weit! Nach etlichen Jahren und dem Anhäufen unzähliger Songs präsentiert der Ur-Berliner Reggae Artist Junior Randy sein Debut Album! Mit Riddims von Frequencies Of Dub nimmt er uns mit auf eine Reise durch "Babylon 2020".

credits

released December 11, 2020

Lyrics: Randolf Stichler
Music: Benedikt Bank aka. Frequencies Of Dub
Edit: Jon Moon
Mix & master: Ganjaman

license

all rights reserved

tags

about

Junior Randy Berlin, Germany

Junior Randy kann man getrost als Veteran der Deutschen Reggae-Landschaft bezeichnen. Bereits 2001 erschien mit Ganjaman die Single "Ganja Farmer", 2002 das gemeinsame Album "Resonanz" bei MKZwo. Damit waren sie die ersten, die Reggae & Dancehall mit Deutschen Texten machten und öffneten somit viele Türen für die kommende Artist-Generation.
Am 27.11. erscheint die erste Single zum neuen Album!
... more

contact / help

Contact Junior Randy

Streaming and
Download help

Report this album or account

If you like Junior Randy, you may also like: